Jedes Semester absolvieren unzählige motivierte Studierende einen Sprachkurs am SpZ. Dafür benötigt jede*r von ihnen Lehrmaterialien. Neu sind diese einerseits sehr teuer und andererseits auch nicht nachhaltig, da sie zum einmaligen Gebrauch angelegt sind. Der Büchertisch soll den Teilnehmenden die Möglichkeit bieten, gebrauchte Bücher im guten Zustand von vorherigen Teilnehmenden abzukaufen. Somit zirkulieren die Lehrmaterialien auf dem Campus, was CO2 beim Versand und Ressourcen beim Druck einspart.

Greenwave ist unser neues Social-Media-Projekt, durch das wir die breite Masse für einen nachhaltigen Lebensstil begeistern wollen. 
Wir klären einerseits über die Folgen des Klimawandels auf, bieten andererseits aber auch klimafreundliche Alternativen und einfache Möglichkeiten zum Klimaschutz an. Unter dem Motto "Local Climate Heros" zeigen wir, dass es überhaupt nicht schwer sein muss, zum Klimaschutz beizutragen und dass jeder einzelne mithelfen kann. 

Folgt Greenwave auf Instagram!

Gemeinsam bewegen wir Karlsruhe und die Welt!!!

Das kine-Projekt “Windkraft” hat zum Ziel eine Kleinwindkraftanlage im Leistungsbereich von ca. 10 bis 50 Watt zu entwickeln. Mit dieser Anlage sollen Endgeräte mit mikro-USB Anschluss geladen werden können. Hierzu zählen z.B. Smartphones, Taschenlampen und Powerbanks.

Für die Entwicklung eines ersten Prototyps werden ca. zwei bis drei Semester veranschlagt. In der Prototypphase werden Anlagenteile eigenständig entwickelt, selbst wenn diese günstiger zugekauft werden könnten. Ziel an dieser Stelle ist vor allem Entwicklungserfahrung zu sammeln und technisches Verständnis für Windkraftanlagen zu entwickeln. Wenn ein erfolgreicher Prototyp entwickelt werden kann, soll die Anlage möglichst günstig und ehrenamtlich in Kleinserie zusammengebaut werden. Die fertiggestellten Anlagen könnten dann zum Einkaufspreis weitergegeben werden. In diesem Projekt steht neben dem Spaß an projektbezogener Teamarbeit auch der Austausch von interdisziplinärem Fachwissen im Vordergrund.

Seit 2013 gibt es bei kine das HaDiKo-Projekt. Ziel des Projektes ist es, den Energieverbrauch und somit den CO₂-Ausstoß des HaDiKo zu senken.

Am Anfang stand die Erarbeitung eines Energiesparkonzepts für die Wohnheime des Studentenwohnheims des KIT e.V. in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur.

Das Projekt fußt auf Zusammenarbeit mit der Hausverwaltung und der Selbstverwaltung des HaDiKo. Die Hausverwaltung hat ein offenes Ohr für Effizienzeinsparungen, und hat schon einige Maßnahmen des Energiesparkonzeptes umgesetzt. Unter Anderem den Austausch der Fenster in allen Häusern und die Installation von Stromzählern für jeden Flur. Die Stromzähler sinnvoll um einen besseren Überblick über den Verbrauch zu haben. Die Selbstverwaltung kann Maßnahmen in den Gemeinschaftsbereichen umsetzen. Auf dem Wohnheimsparlament wurden Richtlinien fürs Energiesparen beschlossen.

Viel Einsparpotential steckt aber auch in den Zimmern der Bewohner. Deswegen schaffen wir mehr Bewusstsein bei den Bewohnern, damit sie sich motiviert fühlen, auch selbst Maßnahmen zu ergreifen.