Forbach11 Gruppenbild 600Am 21.6.2011 wurde von kine eine Exkursion zum Pumpspeicherkraftwerk in Forbach im Schwarzwald organisiert.
Teilgenohmen haben sowohl Studierende des KIT als auch Interessierte, die über den Verteiler von kine auf unsere Exkursion aufmerksam geworden sind. Insgesamt waren wir eine bunt gemischte und sehr interessierte Gruppe von knapp 20 Leuten.


Die EnBW wurde von einem kompetenten Mitarbeiter vertreten. Er hat uns zuerst drei kurze Videos vorgeführt, ein Amateurvideo über ein Hochwasser und seine Auswirkungen auf das Kraftwerk, ein Video von 1926, dass den Bau der Schwarzenbachtalsperre zeigt und ein allgemeines Video über die Nutzung und Funktionsweise von Pumpspeicherkraftwerken.
Der Führer ging ausführlich auf alle aufkommenden Fragen ein, auch auf dem anschließenden Rundgang durch das Werk selbst und in den Tiefen der Mauer der Talsperre. Da das Werk im Zweiten Weltkrieg Krieg nicht zerstört wurde, sind im Kontrollraum, der sog. Warte noch viele der alten Anlagen erhalten und selbst im Krafthaus sind die Zeiten in denen das Werk erbaut wurde noch zu spüren. Aber natürlich wurde längst auf die neuste Computertechnik umgestellt, die alten Gerätschaften sind nur noch aus museumstechnischen Gründen aufbewahrt worden.

Der Baubeginn des Werkes war 1914. Seitdem wurden zwar viele Maschinen der nächsten Technik angepasst oder ausgetauscht, allerdings sind unter anderem die Rohre inzwischen fast hundert Jahre alt. Deswegen wurde bei der EnBW der Gedanke geäußert, das Werk zu sanieren. Auch aus Gründen der erneuerbaren Energiewirtschaft soll es nicht nur bei einer Sanierung bleiben, sondern gleich auch das Werk noch ausgebaut werden und die Tagesspitzenleistung im Stromnetz vollständig zu gewährleisten.